Internet

Das Internet und die Nutzung sozialer Medien nimmt heute für Kinder und Jugendliche eine zentrale Rolle ein, sei es im Bereich Schule und Ausbildung oder als Kommunikations-, Freizeit- und Unterhaltungsmedium.

Neben den Chancen, die diese Medien bieten, gehen von einigen Seiten aber auch Gefährdungen aus.

Inhalte zu Themen wie Rechtsextremismus, Pornographie, Gewaltdarstellungen, Tötung von Menschen oder Suizid- und Magersüchtigenforen im Internet gehören auf keinen Fall in Kinderhände.

Für eine gefahrlose Nutzung des Internets halten wir es einerseits für erforderlich, dass Eltern sich gemeinsam mit ihren Kindern über mögliche Gefahren auseinander setzen.
Rat und Hilfe hierzu finden sich z.B. auf den Seiten der

Zum anderen gibt es verschiedene Stellen, bei denen jugendgefährdende Seiten gemeldet werden können:

  • www.jugendschutz.net
    jugendschutz.net hat den Auftrag, die Angebote der Telemedien zu überprüfen. Schwerpunkte der Arbeit liegen u.a. in den Bereichen Rechtsextremismus und Gewaltdarstellungen.
  • www.internet-beschwerdestelle.de
    Auf internet-beschwerdestelle.de können jugendgefährdende Inhalte nach verschiedenen Diensten (www, E-Mail u. Spam, Chat, Tauschbörsen etc.) im Internet gemeldet werden.

Workshops in Kooperation mit Marburger Schulen

Das kommunale Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Marburg bietet Workshop für Schulklassen und Jugendgruppen zu Medienkompetenz und Sicherheit im Internet an.

PCs, Tablets und Smartphones gehören zum Alltag von Mädchen und Jungen dazu, das tägliche surfen im Netz inbegriffen. Dort wird gechattet, sich mit Freund/-innen getroffen, gespielt – aber auch sorglos persönliche Daten herausgegeben oder gemobbt.

Neben Regelungen in der Familie ist es sinnvoll, Kinder und Jugendliche an den kompetenten und selbst verantwortlichen Umgang mit dem Internet und Social Media heranzuführen. Auch der Schutz der eigenen Daten spielt eine wichtige Rolle.

Die Projekte des Jugendbildungswerks Marburg…

  • sensibilisieren für den respektvollen Umgang mit eigenen und fremden Daten und Fotos
  • vermitteln Möglichkeiten, wie man das Smartphone vor ungewollten Zugriffen und sich selbst vor Betrügereien im Netz schützen kann
  • sollen Kinder und Jugendliche stärken bei Belästigungen und Beleidigungen im Netz („Cybermobbing“ und „Cybergrooming“)

Nähere Informationen und Kontakt:

Anne Gladigau

Anne Gladigau
Tel.: 06421 201-1443
E-Mail: anne.gladigau@marburg-stadt.de
Arbeitsbereiche:
Medienarbeit, Netzwerk *klick*, Mädchen*arbeit, Girls’ Day