Jahresprogramm für junge Menschen in Marburg veröffentlicht

Die Jugendförderung der Universitätsstadt Marburg startet mit einem vollen Programm ins neue Jahr. Weiterhin gibt es zahlreiche digitale Alternativen zu Kursen, Clubs und Veranstaltungen vor Ort. Geplant sind außerdem wieder die beliebten Ferienfreizeiten sowie kontinuierliche Angebote im Haus der Jugend und in den Stadtteilen. Das gesamte Programm wird erstmals auf der neuen Webseite veröffentlicht. Die Informationen dort werden stets aktualisiert.

Mädchentreff im Haus der Jugend

„Da ist für alle etwas dabei“, sagt Stadträtin und Jugenddezernentin Kirsten Dinnebier. „Das Programm bietet eine große Bandbreite, spricht Kinder sowie Jugendliche an, macht Angebote zu den unterschiedlichsten Themen und ist jederzeit digital abrufbar.“ Die Jugendförderung hat ein vielseitiges Programm für das Jahr 2021 erstellt und ist zuversichtlich, dieses auch umsetzen zu können. Dazu hat sich das Team eine zweigleisige Strategie überlegt, die es ermöglicht, viele Angebote auch unter eingeschränkten Bedingungen, je nach Stand der Corona-Pandemie, stattfinden zu lassen.

So erwartet die Marburger Kinder und Jugendlichen ein umfangreiches Programm der Jugendförderung und des Jugendbildungswerks der Universitätsstadt Marburg. Erstmals sind die Angebote für das Jahr 2021 auf dieser Homepage (www.hausderjugend-marburg.de) dargestellt. In den Rubriken „Kinder“, „junge Jugendliche“, „Jugendliche“, „Übers Jahr“ und „In den Ferien“ sowie „Digitales“ bildet sich das gesamte Spektrum ab. Unterstützt wird dies durch Social-Media-Auftritte bei Instagram und YouTube. „Jugendgerecht, aktuell, modern, klar, übersichtlich und lebendig“, so beschreibt die Stadträtin das neue Internetportal der Jugendförderung.

Ferienangebote

Ferienbetreuung im Stadtwald - Herbst 2020

Ein unverzichtbares Angebot für Marburger Familien sind die umfangreichen Ferienbetreuungen für Kinder ab sechs Jahren, zentral in Marburg, in den Stadtteilen und selbstverständlich auch auf dem Freizeitgelände Stadtwald. „Besonders für berufstätige Eltern ist die Ferienbetreuung unverzichtbar“, betont die Jugenddezernentin. Die Jugendförderung hält ein verlässliches Angebot für Familien bereit. „Der Universitätsstadt Marburg ist es wichtig, verbindliche Betreuungsmöglichkeiten auch in den Ferien zu bieten“, so Dinnebier. Die Homepage verweist auch auf die Angebote der freien Träger, so dass sich Eltern einen umfassenden Überblick verschaffen können.

Ein Segelboot mit zwei Masten und Besatzung auf See.

Für die Älteren werden wieder Freizeiten organisiert. Neu im Programm sind eine Segelfreizeit am Stettiner Haff sowie eine Jungenfreizeit und zum Ende der Ferien eine Abenteuer- und Erlebnisfreizeit am Edersee. Die Reiterinnenfreizeit für Mädchen, Surffreizeiten und auch die Wintersportfreizeit stehen ebenso auf dem Plan. Wie gewohnt wird es auch wieder den Ferienpass mit zahlreichen Angeboten geben und auch die Spielmobile sind eingeplant. Ergänzend gibt es noch verschiedene interessante Kurse und Workshops, unter anderem im Medienbereich.

Für einen schnellen Überblick sind alle Ferienangebote für das Jahr 2021 in einem Leporello zusammengefasst. Dieser kann direkt von der Homepage heruntergeladen werden. Eine Druckfassung wird in verschiedenen Ämtern ausgelegt und über die Marburger Schulen verteilt.

Kontinuierliche Angebote

Kickertisch im Jugendclub

Außerhalb der Ferien erfahren die kontinuierlichen Angebote breiten Zuspruch: Kinder- und Jugendclubs in den Stadtteilen, offene Treffs im Haus der Jugend, in der Vollen Hütte, und im Mädchencafé können ohne Anmeldung besucht werden. Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden und werden diese Treffen zwischenzeitlich in den digitalen Raum verlagert. Auch im Jugendbildungswerk werden neue Perspektiven entwickelt. Neben den etablierten Kooperationen mit Marburger Schulen werden die Medienbildung und die politische Bildung mehr Gewicht bekommen.

Die Beteiligung von jungen Menschen zeigt sich besonders im Kinder- und Jugendparlament, das 2021 neu gewählt wird. Engagierte Kandidat*innen sind aufgerufen, sich dieser spannenden Aufgabe zu stellen.

Viele Neuerungen und Anpassungen, gerade hinsichtlich der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr, lassen mit Zuversicht auf das nun kommende Jahr blicken. Diese Vielfalt für alle Marburger Kinder und Jugendliche erlebbar zu machen, ist Programm. Dabei ist es den Mitarbeiter*innen der Jugendförderung wichtig, die Angebote inklusiv zu gestalten, sie sind grundsätzlich für alle Kinder und Jugendlichen offen. Bei Fragen stehen die Mitarbeiter*innen gerne zur Verfügung.

Alle Anmeldungen für Ferienbetreuungen, die bis Sonntag, 31. Januar, eingehen, werden gleichberechtigt behandelt und kommen in ein erstes Auswahlverfahren. Sollte bereits bis zu diesem Termin die Nachfrage das Angebot überschreiten, entscheidet das Losprinzip. Ab Montag, 1. Februar, erfolgt die Reihenfolge chronologisch nach Posteingang. Grundsätzlich können Anmeldungen ab sofort und ganzjährig abgegeben werden.

Zur Umsetzung des Programms sucht die Jugendförderung wieder Teamer*innen, die Interesse und Spaß an der Arbeit mit Kinder und Jugendlichen haben. Eine virtuelle Infoveranstaltung hierzu gibt es am Donnerstag, 28. Januar, um 18 Uhr. Alle näheren Angaben und die Zugänge finden sich auf diesem Internetauftritt.

Weitere Informationen gibt es beim Fachdienst Jugendförderung unter (06421) 201-1267 oder jufoe@marburg-stadt.de.

Nähere Informationen und Kontakt

Fachdienst Jugendförderung der Universitätsstadt Marburg
Frankfurter Straße 21, 35037 Marburg
Tel.: 06421 201-1267
E-Mail: jufoe@marburg-stadt.de
Fax: 06421 201-1449

Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Marburg
Frankfurter Straße 21, 35037 Marburg
jugendbildungswerk@marburg-stadt.de
Tel. 06421 201-1496 und 06421 201-1097
Fax: 06421 201-1449